Posts Tagged ‘Sehenswertes’

h1

Bellaria – Igea Marina

06/09/2012

Bellaria-Igea Marina Urlaub RiminiBellaria und Igea Marina: Die beiden durch die Mündung des Uso-Flusses, einst Zuflucht für die Boote des primitiven Fischerdorfs, getrennten Orte sind heute wichtige Seebäder, zu denen Touristen aus ganz Europa kommen. Die ersten historischen Hinweise auf Bellaria stammen aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts, worüber die aus dieser Epoche stammende Apsis der Pfarrkirche Zeugnis ablegt. Der sogenannte „Torre saracena“ (Sarazenen Turm) mit dem Muschel- und Papiergeld-Museum zeugt von der antiken Niederlassung. Im 15. Jahrhundert lassen die Malatesta ein Schloss bauen, das sie als Basis für ihre Jagden auf das üppige vorhandene Wild in der Gegend benutzen. Gegen Ende des XIV. Jahrhunderts wird es durch Truppen des Ludwig von Anjou zerstört.

h1

Gradara

04/09/2012

GradaraEin Geheimtipp für alle, die einen Urlaub Rimini wählen, ist bestimmt die Burg von Gradara. Sie erhebt sich auf einem wunderschönen Hügel, 142 Meter über dem Meeresspiegel, und der 30 Meter hohe Hauptwachturm überragt das gesamte Tal. Die Festung und ihre Stadtmauern sind eine der besterhaltenen mittelalterlichen Strukturen Italiens. Sie wird von zwei Mauerringen geschützt, der äussere erstreckt sich über fast 800 Meter. Somit gilt die Burg von Gradara auch als eine der imposantesten Burgen.

Das seit dem römischen Zeitalter bewohnte Gebiet von Gradara hat seinen Namen von einem „grande area = großen Bereich“, oder besser von einem Altar in einem heiligen, eingefriedeten Gebiet, wo die Leute aus dem Agro Crostumio (der heutigen vom Tavollo-Fluß umspülten Ebene) den Göttern Opfer brachten. Zuverlässigere, historische Quellen hat man mit der Übernahme der Herrschaft über dieses Territorium durch das mächtige Haus Grifo. Die Brüder Ridolfo und Piero Grifo lassen um das Jahr 1150 herum den ersten Festungsturm mit gibellinischen Zinnen bauen, der als Zeichen der Herrschaft der Familie Grifo genannt wird. Bei der Konstruktion werden auch die antiken Steine eines römischen Tempels der Demeter, der römischen Ceres, Göttin des Ackerbaus und der Fruchtbarkeit, benutzt. Im 13. Jahrhundert fällt Gradara in die Hände der Familie Bandi aus Montecchio, die schon bald von den Malatesta entmachtet wird. Ab 1299, dem Jahr, als Malatesta da Verucchio von Papst Bonifazius VIII. die lebenslängliche Belehnung des Territoriums erhält, gelangt Gradara endgültig in den Besitz der Familie. Die Malatesta beginnen sofort mit der Vollendung der Burgstruktur, mit der Befestigung der Burg und den Verteidigungsmauern, schmücken die Innenwände mit wertvollen Gemälden und nutzen die Festung häufig als Wohnresidenz. Mit dem Untergang der politischen Macht der Malatesta geht Gradara im Jahre 1463 auf Alessandro Sforza über. Im Jahre 1492 lässt dessen Nachfolger Giovanni Sforza die Burg restaurieren. Bis 1512 bleibt Gradara im Besitz dieses mächtigen Mailänder Hauses.

In der mittelalterlichen Burg von Gradara hat sich auch die berühmte Liebesgeschichte zwischen Paolo und Francesca, wie Dante sie besingt, ereignet.

h1

Bagno di Romagna

19/08/2012

Urlaub Bagno di Romagna Bagno di Romagna ist seines Heilwassers wegen ein beliebtes Urlaubsziel. Es liegt im oberen Saviotal und ist von einem Gebirgs-Amphitheater voller Nadelbäume und Kastanienhainen eingerahmt. Um das Jahr 1000 v. Chr. lassen sich hier die Umbrer und später die Römer nieder, die den Ort „Oppidum Balnei“ nennen – ein klarer Hinweis auf die Verwendung des Thermalwassers, das hier mit 45 Grad Celsius aus der Erde sprudelt.

Im Mittelalter ist der Ort „Castrum Balnei“ Feudalbesitz der Herren von Valbona und ab dem 12. Jahrhundert der Guidi di Modigliana, die den Grafentitel „Conti di Bagno“ annahmen. Ab 1404 fällt der Ort unter die Herrschaft der Medici und bleibt für lange Zeit unter der Florentiner Feudalherrschaft. Heute ist er seines mittelmineralischen, Bikarbonat-, alkalischen und schwefelhaltigen Wassers wegen ein berühmtes Thermalzentrum für Fango- und Balneotherapie.

Im umliegenden Land scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Bagno di Romagna besitzt gerade einmal 1000 Einwohner. Mitten im Grün der Apenninen auf 500 Metern Höhe kann man seine Gesundheit und sein Wohlbefinden stärken, auf Trüffelsuche gehen, wandern, Mountainbike fahren, Nordic Walking erlernen oder Golf spielen; auch die Gaumenfreunde kommen hier nicht zu kurz. Hier kann man wirklich noch Italien pur erleben, denn in Bagno di Romagna wird man kaum ausländische Touristen antreffen.

h1

Piazza Tre Martiri Rimini

20/07/2012

Piazza Tre Martiri RiminiDer Piazza Tre Martiri im Zentrum von Rimini verdient die Aufmerksamkeit jedes Besuchers, der einen Urlaub in Rimini verbringt! Der Platz war einst nach Julius Cäsar benannt, da dort laut Tradition der römische General vor den Soldaten der XIII. Legion um 49-48 v. Chr. nach der Überschreitung des Rubicone-Flusses eine Rede gehalten haben soll.

Der Platz, an dem sich zu Cäsars Zeiten das Forum Romanum von Ariminum befand, ist ein sogenannter Kreuzungspunkt „cardo-decomanus“ verschiedener Wege von Hügeln, dem Meer und der antiken Konsularstrasse „Via Flaminia“, die an der Tiberiusbrücke in die „Via Emilia“ mündet. Auf dem Platz befindet sich der durch einen Uhrturm zweigeteilte Palazzo Brioli-Garampi, der 1752-53 von den Wissenschaftlern Cristoforo Maire und Ruffergo Boscovich als Oberservatorium für die geodätische Messung von Rom nach Rimini benutzt wurde.

Die Westseite, in der sich heute das Geldinstitut „Unicredit Banca“ befindet, gehörte im XVI. Jahrhundert den Tingoli, einer adligen Familie aus Rimini. Der Teil mußte nach der Zerstörung durch das Erdbeben von 1672 wiederaufgebaut und später, wegen der im 2. Weltkrieg erlittenen Schäden, erneut restauriert werden. In der Häusergruppe sind noch die Reste des antiken römischen Theaters zu sehen. Auf der Ostseite rechts erhebt sich die Kirche der Minimen von S. Francesco da Paolo, die auf den Überresten der vorher dort befindlichen Barock-Kirche, die im letzten Weltkrieg vollkommen zerstört wurde, erbaut wurde. Auf der entgegengesetzten Seite befindet sich ein eleganter Bramante-Tempel aus dem 16. Jahrhundert, der ebenso nach dem schweren Erdbeben dort wieder aufgebaut wurde, wo der Heilige S. Antonio das „Maultier-Wunder“ vollbracht haben soll (nach der Erzählung soll sich ein Maultier, als Antwort auf Häretiker-Provokationen, vor dem Allerheiligen hingekniet haben).

h1

Villagrande di Montecopiolo (915m üdM)

11/07/2012

Villagrande di MontecopioloDer bezaubernde Bergort ist das Gemeindezentrum von Montecopiolo, einem aus verschiedenen, über die nord-östlichen Abhänge des Monte Carpegna verstreuten Orten bestehenden Gebiet. Die Hochebene, auf der sich das Wohnviertel befindet, ist von den bewaldeten Gipfeln des Montone (1108 m), Palazzolo (1194 m) und Roccaccia (1097 m) umrahmt. Die Bevölkerung beschäftigt sich vorwiegend mit der Rinderzucht. Der Wintersport-Tourismus wird durch Skipisten und mehrere Skilifte, die am Ortsrand von 992 m Höhe bis zur Einsiedelei „Eremo della Madonna del Faggio“ (1270 m) führen, unterstützt. Der Ort besitzt schöne Hotels, Unterkünfte, Pensionen, Restaurants und Unterhaltungs-Lokale und ist für lange und heitere Ausflüge im Sommer besonders geeignet. Die urbanistische Entwicklung hat zum Bau zahlreicher Villen auf den Hügeln um das Zentrum geführt, die sich hervorragend sowohl für den Sommer- als auch für den Winterurlaub eignen.

Über diesen Ort des Montefeltro wird seit dem Jahre 962 berichtet, und das Schloß von Montecopiolo– Residenz der Grafen Carpegna- wird als eine der bestgeschützten Verteidigungs-Strukturen erwähnt. Ab 1140 war es die Residenz von Antonio Carpegna, dem Barbarosso den Titel „Graf von Montefeltro“ verliehen hatte. Im Jahre 1448, zur Zeit der starken Rivalität zwischen den Montefeltro und Malatesta, widersteht es dem Angriff Sigismondos. 1520 wird es von den Truppen des Herzogs von Urbino, Lorenzino de Medici, erobert und zerstört.

Tipp: Der See von Villagrande am Fuße des Monte Palazzolo auf 974 m Höhe ist eine der Quellen des Conca-Flußes und Ziel schöner Spaziergänge mit langer Rast am schattigen Seeufer. Die fischreichen Gewässer erstrecken sich über eine Fläche von 10.000 Quadratmeter und erreichen eine Tiefe von 5-6 Meter. Direkt am See liegt ein komfortabler, während der Urlaubszeit besonders beliebter Hotelkomplex.

h1

Carpegna (748 m üdM)

10/07/2012

CarpegnaDer Ort Carpegna liegt am Fuße des gleichnamigen Bergs, dessen Name von den hier stark verbreiteten Hainbuchen (Carpinus betulus) abgeleitet ist. Dank der günstigen Lage ist Carpegna der bedeutendste Urlaubsort in der Provinz von Pesaro. Das geographische Zentrum der Montefeltro-Gebirgskette spielte in der Vergangenheit eine wichtige historisch-politische Rolle als Lehensgut der Familie, von der die Grafen von Montefeltro und von Pietrarubbia abstammten: Den Carpegna, den Feudalherren des Frühmittelalters.

Über die Häuser im Stadtzentrum erhebt sich der rechteckige und prächtige Bau des Palazzo Carpegna, der im Jahre 1675 von Kardinal Gaspare di Carpegna erbaut wurde. Das besonders eindrucksvolle Gebäude ist über eine zweigeteilte Freitreppe, die zu dem majestätischen Eingangsportal führt, zu erreichen. Das Gebiet von Carpegna eignet sich hervorragend für schöne Spaziergänge- zu Fuß, mit dem Pferd oder mit dem Auto– über die umliegenden Straßen, die am Rande der staatlichen Eichen- und Nadelwälder entlang führen: Der Passo della Cantoniera, ein mit Skiliften und Hotels ausgestattetes Wintersportzentrum; die Hänge des Monte Carpegna beim Försterhaus; der in zwei Stunden erreichbare Gipfel (1415 m üdM), von dem man ein unvergleichliches Panorama der Romagna und der Marken genießen kann. Die im Jahre 1323 erbaute Pfarrkirche von Carpegna (628 m) ist historisch und künstlerisch besonders interessant.

Tipp: Die Skianlagen der Ankunftsstation auf dem Monte Carpegna (1270 m) und der Komplex der antiken, kürzlich restaurierten Einsiedelei. Hier genießt man ein unendliches Panorama über die Romagna bis hin zum Meer und über die Provinz von Pesaro in den Marken. Beliebtes Wintersport-Urlaubsziel.

h1

Castel Sismondo in Rimini

24/06/2012

Castel Sismondo RiminiEin Besuch des berühmten Castel Sismondo ist ein absolutes Muss und ein nicht zu verpassendes Highlight für euren Urlaub Rimini!

Diese architektonische Schönheit ist eine der imposantesten Sehenswürdigkeiten der Emilia Romagna. Mitten in der Altstadt von Rimini, nahe dem Piazza Malatesta, erhebt sich die größte Burg der Adelsfamilie Malatesta und gilt als Meisterwerk der Militär-Architektur.

1437 gab der erst 20jährige Herrscher von Rimini, Sigismondo Pandolfo Malatesta, den Bau seines Herrschersitzes in Auftrag. Auch den Plan der Burg soll Sigismondo selbst entworfen haben, wobei die Beteiligung mehrerer Architekten, darunter auch Filippo Brunelleschi, bekannt ist. Vor Beginn der 15jährigen Bauphase musste ein ganzes Stadtviertel umgesiedelt werden und sämtliche Gebäude wurden dem Erdboden gleichgemacht. Die Burg wurde auf Teilen der Stadtmauer, den Überresten der Häuser, des Bischofspalastes, eines Klosters und des Baptisteriums errichtet. Ursprünglich war das Hauptgebäude noch von einem weiteren Gebäudering umgeben und die dicken Mauern ließen keinerlei Geschütze durchkommen. Die eindrucksvollen, schrägen Türme, die alle in Richtung Stadt weisen, machten die Burg zu einem Symbol der Macht. Die Tatsache, dass sie auf das eigene Volk gerichtet sind, lassen vermuten, dass der Herrscher einen Aufstand der Bürger mehr fürchtete als einen Angriff von außen.

1468 starb er auf der Burg und mit dem Fall der Malatesta verlor das Castel Sismondo dann endgültig seinen Charakter als machtvolles Herrscherdomizil. Im Folgenden wurde es für militärische Zwecke genutzt und wurde 1821 in eine Kaserne der Carabinieri umgewandelt, kurz bevor die Außenwände abgerissen wurden und der Burggraben aufgefüllt wurde.

Heute ist die Burg, nach einer umfassenden Renovierung, Schauplatz wichtiger, nationaler und internationaler Veranstaltungen und Kultur-Events, wie z.B.: das „Meeting per l’amicizia fra i popoli“ (ein Treffen im Zeichen der Freundschaft zwischen den Völkern) oder „Estate al Castello“, eine großartige Veranstaltungsreihe während der Sommermonate, die seit dem Jahr 2006 mit künstlerischen Darbietungen, Lesungen, Kabaretts, historischen Festen und unterschiedlichsten Events für alle Altersgruppen punktet.

Das ganze Jahr über finden Ausstellungen bedeutender Kunstwerke aus Museen der ganzen Welt statt. Hinter den dicken, antiken Mauern kann man wundervolle Meisterstücke von Rembrandt, Van Gogh, Picasso, Gauguin u.v.m. bestaunen. Aber auch jungen, vielversprechenden Künstlern wird die Gelegenheit geboten, ihre Werke auszustellen.